Matteo Hofer

30 Nov Matteo Hofer

12. August bis 24. August 2014

A Draughtsman’s Distraction Kunstschubgewinner 2013

 

Matteo Hofer wurde 1973 in Thun geboren. Nach der Ausbildung zum Primarlehrer begann er erst ein Musikstudium an der Swiss Jazz School in Bern und war schonfrüh als
Musiker bei Konzerten und CD-Aufnahmen mit diversen bekannten Schweizer Gruppen aktiv.
Ab 2006 absolvierte er einen Bacholor als wissenschaftlicher Zeichner, schloss seinStudium 2011 mit dem Master of Arts in Fine Arts an der Hochschule Luzern Design &
Kunst ab und ist seither als frei schaffender Künstler, wie auch als Dozent an der F+F Schule für Kunst und Mediendesign Zürich und als Kursleiter an der Schule für
Gestaltung Bern und Biel tätig. Matteo Hofer entwickelte seine künstlerischen Arbeiten bisher hauptsächlich im
öffentlichen Raum oder aber er realisierte Projekte im Umfeld von Kunst und Bau. Seit neuem hat er vereinzelt auch an Gruppenausstellungen mitgewirkt. Durch das Experimentieren
mit diversen, die eigene Wahrnehmung beeinflussenden Hilfsmitteln und dem daraus resultierenden Weiterdenken der zeichnerischen Linie,versucht Hofer sich
von visuellen Konditionierungen zu lösen und erschliesst sich soneue Orte, Bereiche und Aspekte der Zeichnung. Auf diese Art entstehen etwa sog. visuelle Protokolle, im
Gehen festgehaltene Momentaufnahmen oder „Walklines“ – unsichtbare Zeichnungen in der Landschaft, die sich erst mit Hilfe einer Wegbeschreibung in Form von Spaziergängen
erleben-, und später via GPS wieder als Linienzeichnung visualisieren lassen.
Manifestierte sich seine Kunst bisher vorwiegend im unmittelbaren Erlebnis der Kunstinteressierten, ohne dabei viel „künstlerisches Material“ zu generieren, macht der
Künstler mit der Ausstellung A Draughtsman’s Distraction1 nun einen Schritt in den „white cube“ der Galerie. Dabei will er mit einer Reihe von zeichnerischen und audiovisuellen
Arbeiten den Aussen- in den Innenraum, bzw. den Alltags- in den Kunstraum holen. Wie der Titel der Ausstellung es bereits andeutet, stehen bei den gezeigten Arbeiten
die Wege und Abwege eines Zeichners, und die in diesem Prozess erforschteVerlangsamung und Veränderung der Wahrnehmung im Zentrum

No Comments

Post A Comment